Selbstliebe können wir lernen

August 19, 2016  |  Allgemein

P1000399 Wir können wirklich hilfreiche Schritte unternehmen im Aufhören immer dasselbe zu denken und zu tun! Brandon hat es auf eine wunderbare Weise in sechs Hauptthemen aufgeschrieben. Darin liegt für mich unser Erwachen und unsere Selbstannahme unserer wundervollen Essenz und Schönheit. Habe Mut einzigartig zu sein! Möge wir Schritt um Schritt unserer Essenz näher kommen. Mögen wir uns gegenseitig inspirieren und unterstützen. Namaste.

6 Einfache Schritte zu mehr Selbstliebe

Auffällig viele Frauen richten extreme Kritik und Verurteilungen gegen sich selbst. Der Wunsch nach Perfektion kann zu tiefverwurzelten Störungen der Körperwahrnehmung führen. Essstörungen können Beziehungen zu den liebsten Menschen aufs Spiel setzen. Hier findest du sechs einfache Schritte von Brandon Bays, der Autorin des Buchs „The Journey“, für anhaltende Veränderungen hin zu wahrer Selbstliebe und Selbstakzeptanz.

1. Verzichte auf Perfektion

Ertappst du dich dabei, wie du ständig dich selbst, deine Handlungen, dein Verhalten und Aussehen kritisierst? Gibt dein Verstand einfach nie Ruhe? Gibt es eine Stimme in deinem Kopf, die ohne Unterlass alles kommentiert, beurteilt, kritisiert und dir nie eine Pause gönnt?

Dein Verstand wird angetrieben von Ängsten, Zweifeln und Urteilen. Es jedoch ist sein Job, dir Sicherheit zu verschaffen! Doch ehe wir uns mit unserem Verstand anfreunden, verurteilen oder bekämpfen wir ihn in dem Wunsch, dass er endlich aufhören möge! So wird er immer stärker, denn bekanntermaßen bleibt genau dasjenige, dem wir uns widersetzen bestehen!

Wenn dein Verstand dominant und voller Selbstverurteilung arbeitet, setze dich an einen ruhigen Ort, nimm ein paar tiefe Atemzüge, schließe deine Augen und lade ihn ein, zum Vorschein zu kommen, heiße alle Gedanken willkommen, ganz gleich, wie zufällig oder sogar feindselig sie zu sein scheinen.

Öffne dich wirklich und erlaube jedem Gedanken, der jemals existiert hat, genau jetzt zu erscheinen. Und dann nimm wahr, was geschieht …

Vielleicht möchtest du deinem Verstand auch für die großartige Arbeit danken, die er geleistet hat, in dem er dich beschützt hat, und ihn wissen lassen, dass er eine Pause einlegen darf. Es gibt nichts zu reparieren oder zu verändern, du bist bereits perfekt, genau so wie du bist.

2. Höre auf, dich mit anderen zu vergleichen

Höre auf, im Außen nach deiner Erfüllung zu suchen. Sehr wahrscheinlich weißt du nicht, wie es in der Innenwelt in einer anderen Person aussieht und die andere Person denkt vielleicht genau das gleiche über dich.

Halte einen Moment inne, nimm einen tiefen Atemzug und erlaube dir, deine Umgebung wahrzunehmen. Wofür bist du in diesem Augenblick dankbar? Deine Familie, deine Kinder, deinen Partner, deine Gesundheit oder die Luft zum Atmen?

Nimm dir einen Moment Zeit und schreibe alles auf, wofür du dankbar bist, alle Menschen, Erfahrungen, was du besitzt, die Orte, die du gesehen hast, das Essen, das du gegessen hast, die kleinen Dinge, die du an dir magst.

Wenn du deine Aufmerksamkeit darauf richtest, was dir fehlt, wirst du dir noch mehr Mangel erschaffen. Stattdessen konzentriere dich auf das Gute in deinem Leben und nimm wahr, wie reich beschenkt du bereits bist. Das Leben schenkt denen noch mehr, die dankbaren Herzens sind.

Erstelle eine Liste aller Dinge, für die du dankbar bist und „atme“ sie tief in dich ein. Es ist deine ganz persönliche Liste! Niemand außer dir hat genau diese Erfahrungen auf diese Weise gemacht, so wie auch niemand außer deiner selbst dir das Glück und die Zufriedenheit geben kann, die du suchst – sie ist bereits und war immer in dir.

Vielleicht möchtest du dir ein Lagerfeuer vorstellen, an das du dein Jüngeres Ich einlädst, dass du ständig verurteilst, beschuldigst, kritisierst oder mit anderen vergleichst. Du kannst dich bei deinem Jüngeren Ich für alle Vergleiche und Verurteilungen entschuldigen, und auch Vergebung und Liebe vom Jüngeren Ich erhalten. Und lass auch das Jüngere Ich sich selbst vergeben, dass es deinen hohen Ansprüchen nicht gerecht wurde. Sprich alles laut aus, was du bisher nicht über die Lippen gebracht hast, was du nicht sagen durftest.

3. Höre auf, dich anzupassen und andere zufriedenzustellen

Als Frauen sind wir oft die Dienenden und Pflegenden: für unsere Kinder, unsere Familie und wir haben das wunderbare Geschenk von der Natur erhalten, Leben gebären zu können. Doch in der heutigen Welt endet die Rolle einer Frau nicht mit dem Muttersein. Viele Frauen verdienen auch die Brötchen der Familie und es ist schwierig, alle diese Rollen und Erwartungen zu erfüllen und gleichzeitig mit deinem natürlichen, freudvollen weiblichen Wesen verbunden zu bleiben.

Wenn du bemerkst, dass du zu viel gibst, und sich darunter vielleicht Ärger, Unmut, Groll oder Frustration befindet, dann ist es an der Zeit innezuhalten und dein Verlangen, andere zufriedenzustellen wirklich loszulassen.

Stelle dir folgende Fragen:

Was gibt es mir, andere zufriedenzustellen? Was würde geschehen, wenn ich die Bedürfnisse anderer nicht befriedigen könnte? Wie würde sich das für mich anfühlen? In aller Ehrlichkeit – haben diese Personen dich überhaupt jemals darum gebeten? Wie begründe ich es vor mir selbst, dass ich die Bedürfnisse anderer erfüllen muss? Was würde ich fühlen, wenn ich nein sagen müsste?

Wenn du dir jetzt erlauben würdest, deinen Ärger in dir vollständig zu fühlen und er dann wie von selbst verraucht, was bleibt übrig? Was ist die Wahrheit?

4. Höre auf dir Sorgen zu machen, was andere über dich denken

Wenn du ganz ehrlich bist, wie oft hast du jemanden angesehen und gedacht, er oder sie ist zu … laut/still, selbstbewusst/schüchtern, dick/dünn, reich/arm, schlau/dumm, erfolgreich/trödelig. Selbst wenn du das nicht ausgesprochen hast, schwingt diese Energie im Feld und erschafft eine Projektion aufgrund deiner Wahrnehmung. War irgendeiner der Gedanken wirklich wahr? Kannst du zu einhundert Prozent sicher sein, dass diese Gedanken der Wahrheit entsprachen? Vermutlich nicht!

Ähnlich verhält es sich mit den Meinungen anderer über dich. Sie sind einfach nur das – Meinungen. Gefilterte Wahrnehmungen der Informationen aus der ihrer Welt. Tatsächlich handelt es sich um einen Haufen Lügen, erschaffen von einem Verstand, der aus Angst und Zweifeln heraus andere verurteilt.

Darum frage dich selbst: Kann irgendjemand jemals wirklich meine interne Welt kennen, meine Gedanken, Gefühle, Erfahrungen, alles, das mich zu mir selbst macht? Die Antwort ist ziemlich sicher nein!

Was bevorzugst du? Dich so zu akzeptieren wie du bist, mit allem, inklusive der Teile von denen du wünschtest, dass sie anders wären – oder auf die Lügen und Projektionen anderer zu hören? Du hast die Wahl – dich jetzt zu entscheiden, dein Leben als vollkommener Ausdruck deiner Selbst zu leben.

5. Entscheide dich bewusst für die Selbstachtung

Dich selbst anzuerkennen ist deine Entscheidung. So oft zollen wir anderen Anerkennung, wir bemerken ihre Talente und Schönheit, doch zu uns selbst gehen wir viel härter um. Es ist Zeit zu lernen, freundlich mit uns selbst zu sein und uns wertzuschätzen.

Wenn du Affirmationen magst, beginne sie laut vor dem Spiegel auszusprechen. Wenn du gerne tanzt, legen dein Lieblingslied auf und tanze wirklich, als würde dir niemand zusehen. Wenn du gerne singst, dann singe aus voller Kehle. Tue, was immer sich nach Liebe, Nähren und Feiern für dich anfühlt!

Nimm dir einen Moment Zeit, um still und in Dankbarkeit zu sitzen, für alles, was du bist. Erstelle eine Liste aller Eigenschaften, Talente und Momente des Gebens, Umsorgens, der Freundlichkeit, Schönheit, Brillanz und Kreativität, die aus dir selbst heraus entstanden sind. Lass die Liste überfließen.

Dann beginne eine neue Seite, eine Seite der Anerkennung. Drücke deine Dankbarkeit aus, du selbst zu sein. Wann hast du dich zuletzt selbst gelobt oder deine Schönheit gesehen? Es ist Zeit, verwegen zu werden: Bade dich verschwenderisch in Selbstliebe.

Und finde ein Geschenk, etwas Bedeutsames, nur für dich. Das kann eine Blume sein, ein Musikstück, etwas Bedeutungsvolles, das ausdrückt: „Ich ehre dich, ich wertschätze dich, ich bin dankbar.“ Es ist Zeit, dich selbst anzuerkennen. Du verdienst es.

6. Höre auf, außerhalb deiner selbst nach Liebe zu suchen

Oft sind wir zu hart zu uns selbst, ständig verurteilen und kritisieren wir uns, vergleichen uns mit anderen und empfinden, dass etwas grundsätzlich mit uns nicht stimmt.

Wir werden neidisch auf andere, die alles zu haben scheinen, die „Glückspilze“, die scheinbar vom Leben reicher beschenkt werden.

Wir glauben, dass wir uns verändern müssen und versuchen verzweifelt, das zu erreichen. Und wir hängen an unseren Partnern oder liebsten Menschen und betteln nach Anerkennung und Aufmerksamkeit, da wir uns ohne diese so leer fühlen.

Je mehr wir andere um Liebe anflehen, desto weiter stoßen wir sie damit von uns weg.

Und selbst, wenn wir die Liebe erhalten, die wir so dringend brauchen, ist es nie genug. Diese Leere, die mit Liebe und Aufmerksamkeit von außen gefüllt werden muss, ist ein Fass ohne Boden.

Was wäre, wenn du dich ganz und vollständig fühlen würdest, ohne dass dir jemand bestätigt, dass du liebenswert bist? Was wenn es ausreichen würde, dich selbst vollkommen zu lieben und alles an dir zu akzeptieren – sogar die Teile, auf die du nicht so stolz bist?

So viele von uns bemühen sich, ihre Mängel und Imperfektion aufzudecken und zu reparieren, anstatt sie zu akzeptieren, zu lieben und zu erkennen, dass wir bereits perfekt sind, bereits vollkommen. Höre auf, die Antworten außerhalb deiner selbst zu suchen.

Im Zentrum deines Wesens befindet sich bedingungslose Liebe. Das ist die Wahrheit dessen, was du wirklich bist. Es ist deine Essenz. Es befindet sich im Herzen deiner stärksten Emotionen. In Wahrheit bist du brillant, kostbar und großartig. Diese Essenz strahlt in uns allen. Wir sind alle Diamanten.

Die längste Love Story die du jemals haben wirst, ist die mit dir selbst, warum nicht gleich beginnen?“


Comments are closed.